Rad im Pott - Sommer 2022

Ausgabe Sommer 2022 unserer Mitgliederzeitschrift "Rad im Pott"

Obwohl viele Radelnde mittlerweile das ganz Jahr über ihre Alltagsfahrten mit dem Fahrrad absolvieren, gilt jeweils das Frühjahr immer noch als offizieller Beginn der „Radsaison“, so auch in diesem Jahr. Weil aber die seit bald zweieinhalb Jahren begleitende Corona-Pandemie nach wie vor nicht vorbei ist − auch wenn nicht wenige Politiker versuchen uns genau das Gegenteil glauben lassen − wird auch 2022 wieder ein Jahr sein in dem vieles abermals nichts so sein wird wie „früher“. Und nun hat vor gut einem Vierteljahr auch noch Russland die Ukraine überfallen und damit einen Krieg angezettelt, dessen Verlauf bereits jetzt schon in eine für die heutige Zeit als unvorstellbar geglaubte Dimensionen ausgeartet ist.

Die beiden Themen − Corona und Putins Angriffskrieg − überlagern zumindest in der medialen Wahrnehmung das dritte große Thema, nämlich die sich bereits ab­zeichnende Klimakatstrophe. Dank jahrzehntelangen Nichtstuns lässt sie sich nicht mehr abwenden, lediglich die Ausmaße könnte man noch abmildern. Bei den absehbar häufiger auftretenden Extremtemperaturen wird selbst das Radfahren dann wohl kaum noch Spaß machen. Dabei ist gerade der Radverkehr einer der Garanten dafür, dass die Auswirkungen des Klimawandels vielleicht doch nicht ganz so heftig ausfallen wie prognostiziert. Zwar ist punktuell bereits vieles für den Radverkehr gemacht worden, im Vergleich zu der gerade in den Ruhrgebietsstäd­ten nach wie vor praktizierten Bevorzugung des Autoverkehrs ist dies aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Es muss ein grundlegender und wirklich spürbarer Wandel einsetzen − JETZT!

Jörg Brinkmann

https://essen.adfc.de/veroeffentlichung/rad-im-pott-sommer-2022

Bleiben Sie in Kontakt